Gartenplanung, Gartengestaltung, Gartenpflege Burgenland

Ebene Nummer drei

Ebene Nummer drei

Auftraggeber: Familie S., Sommer 2011

Beim Vorgarten hatte Familie S. wenig Vorstellung wie dieser eventuell aussehen könnte. Eines jedoch war relativ schnell klar: Es dürfte nicht mehr so überladen sein wie der ursprüngliche Vorgarten!

Von Anfang an war für uns klar, dass das Projekt unbedingt unter dem Motto “weniger ist mehr” stehen muss und sich aus einer minimalistischen Gestaltung eine Korrespondenz mit dem zukünftigen Wohnhaus ergeben muss.

Um einen fließenden Übergang vom Wohnhaus zum Vorgarten zu schaffen, hoben wir das Niveau der Rasenfläche um ganze 60 cm an und fassten es mit Natursteinen ein. Dies war das erste Mal, dass dieser Kalkstein in solch großer Dimension verwendet wurde!

Weiters wurde die Fläche zum öffentlichen Bereich mit Solitärbäumen Betula utilis eingerahmt, die mit ihrem weißen Stamm ein harmonisches Bild zum Haus ergeben hätten. Da Familie S. in früheren Jahren schlechte Erfahrungen mit Birken machten, entschieden wir uns von Weißbirken auf Amberbäume zu wechseln. Die ergeben mit ihrem weißbunten Laub ebenfalls eine schöne Harmonie.

Um diese auch bei Nacht ins richtige Licht zu rücken, wurden die Bäume vertieft in der Rasenfläche eingepflanzt und indirekt von unten beleuchtet. Um diesen Effekt zu verstärken, pflanzten wir um die Bäume eine Buchshecke. Bei den beiden seitlichen Streifen setzen wir – anstatt der ursprünglich geplanten Weinstöcke – Stauden in den Farben violett, weiß und rotbraun.

Bildergalerie

Ein Mausklick vergrößert die Darstellung.